Google Developer Challenge - Part I

Google Dev Challenge – Phase I

Am 06.02. ging die erste Phase der Google Dev Challenge zu Ende. Es war eine spannende Zeit mit vielen Eindrücken, spannenden Begegnungen und inspirierenden Menschen.

Bei uns hatte keiner wirklich damit gerechnet, dass wir eine Chance haben, in den Pool der Auserwählten zu gelangen. Um so größer war die Freude, als die Bestätigungs-Mail bei uns eintraf. Die Tage bis zum Start wurden als Countdown heruntergezählt und die Spannung, die in der Luft lag, bis es endlich los ging, war unbeschreiblich.

Ping – und plötzlich wird man Zeuge, wie 60.000 Menschen anfangen, sich in einem Slack Channel miteinander zu unterhalten. Chaos nach ca. 30 min. Ebenfalls interessant, dass unterschiedliche Menschen nach kurzer Zeit auf die gleichen Ideen kommen. So dauerte es nicht lange, bis sich ein deutschsprachiger Channel mit ca. 300 Teilnehmern auftat. Dort war es dann auch einfacher, dem Chat zu folgen.

Es zeichnete sich relativ schnell ab, dass ein Teil der Teilnehmer bereits Vorkenntnisse mitbrachte. Andere waren in dem Thema komplett neu. Insgesamt war die Stimmung phantastisch, freundlich, enthusiastisch und alle waren zum Bersten voll mit Motivation. Vorsichtig näherten sich die Beteiligten im Chat an, aber das Eis brach schnell und es wurde herzlich geplaudert und sich ausgetauscht.

Die Aufgaben aus dem Lernstoff, die es zu bewältigen galt, lieferten das Basiswissen für Fortgeschrittenes. Didaktisch grandios aufgebaut war es für uns recht einfach, die Aufgaben zu lösen. Für jemanden ohne Vorkenntnisse muss es jedoch eher sportlich gewesen sein. Bei einer täglichen Arbeitszeit von ca. 1,5 Stunden waren die Aufgaben nach ungefähr einem Monat erledigt.

Und nun?

Womit wir nicht gerechnet hatten: Es wurde erwartet, dass wir uns nach dem Lösen der Aufgaben möglichst aktiv im Forum, im Chat oder anderweitig beteiligen. Nun stelle man sich ein Forum vor, in dem eine Person eine Frage stellt und 40.000 Personen diese Frage beantworten wollen. Aber es war erstaunlich zu beobachten, wie viel Mühe sich die Beteiligten mit ihren Antworten gaben. Insgesamt waren der Austausch von Informationen, Ideen, weiterführenden Projekten und auch der einfache Plausch grandios.

Für uns war es hochgradig motivierend, Teil dieser Community sein zu dürfen. Insbesondere an den Tagen, an denen wir weniger Energie hatten, genügte es, sich für 15 Minuten in den Chat zu hängen, um neue Motivation zu tanken. Als das Ende der drei Monate nahte, spürte man deutlich, dass viele sich nicht verabschieden wollten. Dafür war der tägliche Austausch doch schon zu sehr zur Routine geworden.

Besonderes Highlight für uns war die Veröffentlichung unserer persönlichen Story, was die Challenge für uns bedeutet. Aus ca. 600 Einsendungen hat es unsere Story auf Platz 22 geschafft. Da waren wir schon ein wenig Stolz. Klar würden wir gern in die nächste Runde kommen und wir sind auch schon aktiv dabei, die Tage bis zur Bekanntgabe zu zählen. Am 14.02.2018 wird veröffentlicht, wer es in die zweite Runde geschafft hat.

Drücken Sie uns die Daumen.

Share your thoughts

%d Bloggern gefällt das: